Direkt zum Hauptbereich

ode an die deutsche sprache

Ich dachte immer, im internet sollte man auf englisch schreiben.


ich liebe die englische sprache, schon immer. seitdem ich mit zwei jahren anfing, cartoon network zu sehen, um genau zu sein. fernsehen ist nicht immer böse, liebe freunde - ich habe so, ganz nebenbei, gelernt, englisch zu sprechen und zu verstehen.

jemandem aufgefallen ist das erst jahre später, es muss im kindergarten-alter gewesen sein, als mich meine mutter abends ins bett brachte und in der tür noch sagte "good night, my little girl!" und ich antwortete - eloquent und strebermäßig, wie ich nun mal bin: "good night, my big mother."

man möchte jetzt meinen, dass dies unheimlich hilfreich würde gewesen sein, in der schulzeit. I'm a say no. die lehrerin in der grundschule war unfähig und jene in der hauptschule warf mir mangelnde mitarbeit vor, nachdem sie mir verboten hatte, mich im unterricht zu melden. ich war bin halt ein kleiner klugscheisser.

dafür war jene in der berufsbildenden schule ein absoluter fan von mir. auffallend, dass alle englisch lehrerinnen weiblich sind, nicht? keinen zweifel hatte aber der nutzen meines quasi bilingualen hintergrundes dann im berufsleben. im tourismus spricht man quasi mit 50+ % der gäste englisch, international und so.

lange zeit dachte ich, ich könnte mich auf englisch besser ausdrücken, als auf meiner muttersprache. mit den jahren nun, in denen ich einen englischsprachigen blog geführt habe, muss ich mir aber eingestehen: ich vermisse das schreiben auf deutsch.

kurzgeschichten, langgeschichten, comics über ponyhöfe, fanfictions über digimon... all dies entstammte meinem 'deutschen' gehirn. und ich will es wieder zurück. hier nun also lisi online 2.0, auf deutsch österreichisch. kleiner, aber feiner unterschied!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

meine liebsten festival erinnerungen

Ich hab zu lauter musik im dreck geschlafen, da blieb mein mund noch ungeküsst.

weihnachts-granola als geschenk

Weihnachtsgeschenke für freunde sind die hölle. man kennt sich schon so viele jahre, jeder insider und jeder blödsinn war schon unterm baum. dabei freut man sich doch über selbstgemachtes doch am meisten, nicht?

muss man noch lieb sein?

oder etwas sachlicher formuliert: zahlt sich 'freundlich sein' noch aus?